Kategorie: Kleine Experimente

Freizeit-Blog > Kleine Experimente
Lasst die Zuckererbse frei!

Lasst die Zuckererbse frei!

Wir haben euch vor ein paar Wochen gezeigt, wie ihr aus einer Plastikflasche einen super schlauen Blumentopf basteln könnt. Das Besondere an diesem Blumentopf ist ja, dass er den Samen von selbst mit Wasser versorgt. Bei unserem Blumentopf hat sich ganz schön was getan! Denn unsere Samen der Zuckererbse haben zu keimen begonnen. Jetzt sprießen die Pflänzchen und wachsen in Richtung Sonne. Heute wollen wir euch zeigen, wie ihr eure jungen Pflanzen ins Freie setzen könnt, denn der Blumentopf ist jetzt einfach zu klein und unsere Zuckererbsen brauchen Platz!

das brauchst du:

  • deine gekeimten Pflänzchen
  • einen Stock
  • eine Gartenschaufel
  • eine Gießkanne mit Wasser
  • eine Stelle zum bepflanzen

und so wird’s gemacht:

  1. Boden mit Schaufel auflockern und von Ästen befreien
  2. Flaschendeckel vorsichtig abschrauben
  3. Plastik leicht eindrücken, Pflanzen behutsam herausnehmen
  4. Pflanzen mit Erde auf den Boden legen
  5. Erde an Pflanzen mit Wasser aus Gießkanne abspülen
  6. Wurzeln vorsichtig trennen (Wurzelballen auseinanderziehen)
  7. Loch mit Schaufel in Boden graben (ca. 7cm tief)
  8. Wurzeln wieder mit Erde bedecken, leicht andrücken
  9. Stock neben Pflanze in Boden stecken (muss fest sein)
  10. Pflanze an Stock lehnen

Der Stock dient der Pflanze als Kletterhilfe. Die Zuckererbse bildet kleine Ranken aus, die ihr helfen sich festzuhalten, denn sonst würde sie einfach umknicken. Wenn du andere Samen verwendet hast und deine Pflanze keine Ranken ausbildet, dann brauchst du auch keine Kletterhilfe.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel! Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer selbstgepflanzten Keimlinge zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Das Sonnenlabyrinth

Das Sonnenlabyrinth

Zum Glück wird es bei uns endlich etwas wärmer und der Sommer lässt nicht mehr lange auf sich warten! Jetzt scheint die Sonne immer kräftiger und sie erwärmt dabei den Boden und die Luft. Heute wollen wir euch zeigen, wie ihr spielerisch herausfinden könnt, dass Sonnenlicht reflektiert und absorbiert werden kann. Bei der Reflektion wird das Sonnenlicht zurückgeworfen. Bei der Absorption wird das Licht sozusagen „verschluckt“ und die Energie des Lichtes wird in Wärme umgewandelt. Hmm das klingt ganz schön kompliziert… Wir zeigen euch, wie ihr das ganz einfach selbst herausfinden könnt.

das brauchst du:

  • ein paar Pappen (Rückseite der A4-Blöcke)
  • weiße Farbe
  • schwarze Farbe
  • einen breiten Pinsel
  • eine Unterlage
  • viel Sonne

und so wird’s gemacht:

  1. bemale einige Pappen mit schwarz
  2. bemale die anderen Pappen mit weiß
  3. alle Pappen gut trocknen lassen
  4. suche einen großen, sonnigen Patz im Freien
  5. lege ein Muster mit den schwarzen und weißen Pappen
  6. ziehe deine Schuhe und Socken aus
  7. gehe von einem Feld zum anderen

Spürst du den Unterschied?

Noch mehr Spaß mit Freunden und Geschwistern:

  1. legt mit den Pappen ein kleines Labyrinth
  2. verbindet euch die Augen
  3. versucht das Labyrinth zu durchqueren und das Ziel zu erreichen

(dabei nur den schwarzen Weg benutzen)

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel.

Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer Sonnenlabyrinthe zukommen lassen! (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Die Space-Eggs

Die Space-Eggs

Heute haben wir etwas ganz Verrücktes mit euch vor! Eier sind keine guten Flieger, denn die Schale ist sehr brüchig und geht schnell kaputt. Ziel der heutige Challenge ist es, ein Fluggerät für ein Ei zu bauen, mit dem das Ei unbeschadet landen kann. Es ist also wieder eure Kreativität und Erfindergeist gefragt!

das kannst du gebrauchen:

  • ein Ei
  • Klopapierrollen
  • Bastelpapier
  • Luftballons
  • Plastikbecher
  • Schnur oder Draht
  • Klebeband, Leim
  • Pfeifenputzerdraht
  • Es gibt so viel: sei kreativ!

bitte beachte:

  1. dass dein Fluggerät nicht zu schwer wird
  2. dass das Ei nicht aus dem Flugkörper herausfällt
  3. dass die Flugbahn beim Start frei ist (niemand darf getroffen oder verletzt werden)

Am besten lasst ihr eure Fluggeräte von einem Fenster aus los. Achtet darauf, dass ihr die Eier nicht von zu weit oben startet. Sonst kann es passieren, dass euer Fluggerät vom Wind fortgetragen wird.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel.

Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer selbstgemachten Fluggeräte zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Das Regen-Experiment

Das Regen-Experiment

Viele Menschen mögen den Regen nicht, denn dann wird es kalt und nass. Doch der Regen ist für unsere Natur und damit auch für die Landwirtschaft ganz besonders wichtig. Denn er sorgt für die notwendige Versorgung der Pflanzen mit Wasser. Besonders nützlich ist ein leichter Regen, denn so sickert das Wasser allmählich in den Boden und sammelt sich als Grundwasser. Starker Regen sammelt sich meist in Flüssen und Bächen, welche nach einem langen Regenguss oft über ihre Ufer treten. Heute wollen wir euch zeigen wie ihr selbst messen könnt, wie stark es geregnet hat!

das brauchst du:

  • eine leere Plastikflasche
  • etwas Klebeband
  • eine schere
  • einen Bleistift (besser: einen Permanent-Marker)
  • kleine Steine
  • ein Lineal
  • eine Klarsichthülle
  • etwas Bastelkarton

und so wird’s gemacht:

  1. Flasche gründlich ausspülen
  2. Flasche in 2 Teile schneiden
  3. Oberteil muss bündig auf Unterteil passen! (wenn nötig, Oberteil kürzen) (siehe Abb.)
  4. Schnittkanten mit Klebeband bekleben (zur Sicherheit)
  5. Steinchen in den Unterteil füllen (zur Beschwerung)
  6. Rechteck (3cm x 15cm) auf Bastelkarton aufzeichnen, ausschneiden
  7. die Skala vom Lineal auf Rechteck übertragen (siehe Abb.)
  8. Rechteck mit Skala in Klarsichthülle schieben (zu den Seiten 1cm Platz lassen)
  9. Folie mit Rechteck ausschneiden, Kanten mit Klebeband nach hinten kleben
  10. Unterteil mit Wasser befüllen (Steine reichlich bedecken)
  11. Rechteck mit Skala von außen bündig an Wasserkante kleben (siehe Abb.)
  12. Oberteil verkehrt herum in Unterteil stecken (Trichter)

Nun kannst du deinen selbst gemachten Regenmesser an eine windgeschützte Stelle unter freiem Himmel aufstellen. Achte immer darauf, dass nach einer Messung der Wasserstand bei der untersten Markierung steht! An Regentagen wirst du nun die Wasserstandsänderung in deiner Flasche ablesen können!

Wenn in deiner Flasche 1 mm Wasser dazugekommen ist, dann hat es 1 Liter pro Quadratmeter geregnet! Und was kommt bei euch so runter?

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel!

Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer selbstgemachten Regenmesser zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Musik die man sehen kann!

Musik die man sehen kann!

Kaum ein Thema begeistert Menschen so sehr, wie die Musik. Man kann mit ihr beispielsweise seinen Gefühlen und Emotionen Ausdruck verleihen. Doch wie entstehen eigentlich die Töne, die wir mit unseren Ohren hören können? Der Ton entsteht durch Schwingungen, wie beispielsweise durch das Anschlagen einer Gitarrenseite. Wie du diese Schwingungen wieder sichtbar machen kannst, zeigen wir dir jetzt!  

das brauchst du:

  • einen flachen Teller
  • eine Müsli-Schüssel
  • etwas Streudekor
  • Frischhaltefolie
  • dein Handy, ein Radio oder womit du sonst gern Musik hörst

und so wird’s gemacht:

  1. stelle die Schüssel auf den Teller (siehe Abb.)
  2. umspanne die Schüssel mit der Frischhaltefolie
  3. streue behutsam etwas Streudekor auf die gespannte Folie
  4. spiele mit dem Gerät deiner Wahl die Musik ab
  5. halte das Gerät nahe an die Frischhaltefolie
  6. Was kannst du jetzt beobachten?

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel.

Gern könnt ihr uns auch ein paar Bilder eurer selbst durchgeführten Experimente zukommen lassen.

(seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Die Blüten-Würfel

Die Blüten-Würfel

Wusstet ihr, dass man einige Pflanzen und deren Blüten essen kann? Es gibt sogar ein paar Sorten, welche bei uns in Deutschland wachsen. So sind zum Beispiel die Blüten der Gänseblümchen, des Löwenzahns oder des Kirschbaumes genießbar. Mit ihnen kann man nicht nur Salate dekorieren und verfeinern, sondern auch an warmen, sonnigen Tagen seinen Lieben eine Freude machen. Denn dieser Blütenzauber darf in keinem Erfrischungsgetränk fehlen. Und wie das funktioniert zeigen wir euch jetzt!

das brauchst du:

  • unterschiedliche, essbare Blüten
  • eine Eiswürfelform oder Plastikbecher
  • eine Schere
  • einen Gefrierschrank
  • evtl. Klebeband

und so wird’s gemacht:

  1. trennt die Sprossachse (Stängel) von der Blüte
  2. schneidet den oberen Rand des Bechers ab (ca. 4 cm abschneiden)
  3. wenn Plastik eingerissen: mit Klebeband wieder verschließen
  4. gewünschte Menge an Blüten in Becher geben
  5. zur Hälfte mit Wasser befüllen
  6. Becher in Gefrierschrank stellen bis Wasser gefroren ist
  7. wieder herausnehmen und mit Wasser auffüllen
  8. nochmals in Gefrierschrank stellen bis alles tiefgefroren ist

Hier findet ihr noch weitere essbare Blüten:

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob die Pflanze essbar ist, dann lasst sie bitte stehen! Geht am besten mit euren Eltern in die Natur und bestimmt gemeinsam die Pflanzen.

Viel Spaß mit eurer selbst gemachten Blütenerfrischung und lasst es euch schmecken!

Euer Team der Freizeitinsel

Ballons ohne Luft aufblasen

Ballons ohne Luft aufblasen

Könnt ihr euch noch an eure letzte Feier erinnern? Es ist bestimmt schon eine ganze Weile her, dass ihr euch mit vielen Freuden getroffen habt und so richtig viel Spaß miteinander hattet. Aber die nächste Feier kommt bestimmt! Heute wollen wir euch einen Trick zeigen, mit dem ihr auf der nächsten Fete garantiert die Blicke auf euch ziehen könnt. Denn so werden Luftballons ganz ohne Luft aufgeblasen:

dafür brauchst du:

  • eine leere Plastikflasche
  • Essig (60 ml)
  • Backpulver (1 Esslöffel)
  • einen Luftballon
  • Papier
  • eine Schere
  • Klebeband

und so wird’s gemacht:

  1. den Essig in die Flasche gießen
  2. Papier zu Kegel formen und mit Klebeband befestigen (Trichter)
  3. ein Esslöffel Backpulver durch Trichter in Ballon füllen
  4. Ballon vorsichtig über Flaschenhals stülpen
  5. Ballon anheben (Pulver rieselt in Flasche)
  6. Was passiert?

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel.

Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer selbst durchgeführten Versuchsabläufe zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Feuer gegen Wasser: das Experiment

Feuer gegen Wasser: das Experiment

Heute haben wir wieder etwas für unseren kleinen und großen Forscher vorbereitet! Mit diesem einfachen Versuch kannst du beobachten, dass die Flamme des Feuers Sauerstoff aus der Luft benötigt um zu brennen. Doch was geschieht, wenn auch noch Wasser ins Spiel kommt? Probiere doch einfach das kleine Experiment aus und finde es heraus!

das brauchst du:

  • einen Teller
  • Lebensmittelfarbe, Wassermalfarbe
  • etwas Wasser
  • eine Münze
  • Streichhölzer
  • ein Trinkglas

und so wird’s gemacht:

  1. Wasser mit Farbe einfärben
  2. Ende des Streichholzes ca. 1,5 cm einknicken
  3. Streichholzende unter Münze klemmen (Streichholzende mit Münze beschweren)
  4. gefärbtes Wasser behutsam auf Teller gießen bis Münze mit Wasser bedeckt ist
  5. Streichholzkopf entzünden
  6. Glas über das entflammte Streichholz stülpen
  7. Was kannst du nun beobachten?

Sendet uns eure Beobachtungen via seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de zu. Natürlich kann auch gern ein Foto gemacht werden. Wir freuen uns auf eure Ergebnisse!

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel!

Die grünhaarigen Punks

Die grünhaarigen Punks

Wenn ihr schon immer mal dem Gras beim Wachsen zuschauen, eine verrückte Frisur ausprobieren oder euren Eltern die Haare schneiden wolltet, habt ihr jetzt die Gelegenheit dazu! Natürlich werden nicht die echten Haare abgeschnitten, sondern das wild wuchernde Gras auf eurer gebastelten Punk-Figur!

das brauchst du:

  • eine leere Plastikflasche
  • Smartphone, Tablet oder Digitalkamera
  • Farbdrucker (oder in Drogeriemarkt ausdrucken)
  • Blumenerde
  • Samen (Ostergras, Kresse, …)
  • einen Stift
  • eine Schere
  • etwas Wasser

und so wird’s gemacht:

  1. schieß ein lustiges Foto von dir selbst
  2. drucke das Foto farbig aus (ca. 10 cm groß)
  3. zeichne vom Boden der Flasche aus eine Länge von 10 cm an
  4. schneide den unteren 10 cm langen Teil ab
  5. befülle den Plastikbecher mit Erde (1 cm Platz nach oben frei lassen)
  6. Grassamen auf Erde streuen
  7. Becher mit Erde auffüllen und befeuchten
  8. schneide dein Foto passend zu (Haare abschneiden)
  9. klebe das Foto auf den Becher (Haaransatz bündig an oberen Rand des Bechers)

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel.

Gern könnt ihr uns auch ein paar Bilder eurer selbstgemachten Punk-Figuren zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Die Nicht-Newtonsche Flüssigkeit

Die Nicht-Newtonsche Flüssigkeit

Bei der nicht-newtonschen Flüssigkeit pendelt man zwischen flüssigem und festem Zustand hin und her. Je nachdem, wie man diese Flüssigkeit behandelt. Wenn man die Flüssigkeit in die Hand nimmt und knetet oder Druck auf sie ausübt, wird sie fest. Sobald man jedoch keinen Druck mehr auf sie ausübt, verflüssigt sie sich. Faszinierend und spannend zugleich!

Das brauchst du:

  • 2 Teile Kartoffelmehl/Kartoffelstärke
  • 1 Teil Wasser
  • eine große Schüssel
  • wer möchte: Lebensmittelfarbe

Und so wird’s gemacht:

  1. alle Zutaten in Schüssel geben
  2. alles miteinander vermengen
  3. wenn noch flüssig: mehr Stärke hinzugeben, fest: mehr Wasser

(Mischverhältnis stimmt, wenn Flüssigkeit bei Druck fest und ohne Druck flüssig ist)

  1. Lebensmittelfarbe hinzugeben (Handschuhe)

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel!

Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer selbstgemachten Flüssigkeiten zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)