Kategorie: Stilechte Handarbeit

Freizeit-Blog > Stilechte Handarbeit
Gestalten mit Gasbeton oder Gips?!

Gestalten mit Gasbeton oder Gips?!

Heute haben wir einmal versucht mit Gasbeton zu arbeiten und es hat riesen Spaß gemacht! Einerseits lässt sich dieses Material super gut verarbeiten und andererseits ist es sehr haltbar, sodass die entstandenen Werke nicht gleich wieder kaputtgehen können.  Doch was ist eigentlich Gasbeton? Gasbeton ist Beton in dem Luftbläschen eingeschlossen sind. Deshalb ist er besonders leicht und stabil. Wenn du kein Gasbeton hast, kannst du auch einfach etwas Gips anmischen.

Das brauchst du für den Gips:

  • Gips
  • etwas Wasser
  • einen Löffel
  • einen Plastikbecher (Bsp: Margarine)

Und so wird der Gips gemacht:

  1. kaltes Wasser in Schale gießen (1cm bis 2cm Füllhöhe)
  2. etwas Gips mit Löffel hinzugeben (ca. 5 Esslöffel, je nach Wassermenge)
  3. 1 min bis 2 min warten (Gips muss atmen)
  4. Wasser und Gips miteinander verrühren bis Masse wie Brei wird

Nach dem Trocknen kannst du loslegen und gestalten!

Dafür brauchst du:

  • den Gips
  • eine Feile
  • evtl. eine Säge
  • einen Stift

Und so wird’s gemacht:

  1. Gasbeton/ Gips in gewünschte Stärke schneiden (ca. 4cm)
  2. Motiv deiner Wahl auf Gips/ Gasbeton zeichnen (einritzen)
  3. Überstehendes Material mit Säge absägen
  4. anschließend Feinarbeit mit Feile (begradigen, abrunden)
  5. Staub mit Besen entfernen

Wer möchte kann zusätzlich noch seinem Werk einen Anstrich verpassen. Hierbei eignen sich Acrylfarben besonders gut. Achtet dabei bitte auf Sauberkeit und denkt an die Trocknungszeit!

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel!

Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer selbstgemachten Werke zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Der DIY-Frühlingskranz

Der DIY-Frühlingskranz

Auch wenn uns das Wetter draußen etwas anderes erzählen möchte, aber der Frühling ist schon da! Nun ist es an der Zeit die heimische Dekoration dieser lebensfrohen Jahreszeit anzupassen. Ein frischer Kranz für die Tür ist da genau das Richtige! Doch bevor ihr einen teuren Kranz im Blumenladen kaufen geht, solltet ihr euch unsere Idee für heute anschauen! Wir haben euch eine Variante vorgestellt, welche wirklich leicht nachzumachen ist und dabei klasse aussieht. Hierbei werden Naturmaterialien verwendet und ihr könnt zusätzliche Dekoration, wie Blumen oder Schmetterlinge ganz nach Belieben hinzufügen. Lasst eurer Fantasie freien Lauf und verzaubert euer kleines Reich in ein Frühlingsparadies!

das brauchst du:

  • dünne, frische Weidenzweige
  • Deko-Artikel nach Belieben
  • eine Tischunterlage
  • eine große Schere oder Gartenschere
  • Heißleim oder Bastelkleber
  • evtl. etwas Schnur

und so wird’s gemacht:

  1. zwei dickere Zweige für den Start auswählen
  2. beide ineinander verschlingen und verwickeln
  3. ein Zweig nach dem Anderen dazu flechten (von innen nach außen)
  4. je mehr Zweige desto dicker wird der Kranz
  5. überstehende Ästchen abscheiden
  6. Deko-Artikel wie gewünscht auf Oberseite kleben

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen wünscht euch euer Team der Freizeitinsel!

Gern könnt ihr uns ein paar Bilder eurer selbst gestalteten Frühlingskränze zukommen lassen. (seltmann@lernwerkstatt-zwickau.de)

Vom Garn zur Blume

Vom Garn zur Blume

Ihr Lieben,

die heutige Aktion wird mal ganz anders. 😉
Nachdem ich viele Ideen gefunden und ausprobiert habe, möchte ich euch heute keine Anleitung geben.

Vielmehr sollen die Fotos eure Fantasie anregen und euch auffordern, selbst mal eine Idee auszuprobieren.

Kleiner Tipp: Es gibt Internetseiten mit super Videoanleitungen, da kann auch mal Pause gedrückt werden. 😉

(mögliche) Materialliste:

  • Wolle
  • Nadel
  • Schere
  • Lineal

Wenn ihr Fragen oder Unterstützung bei der Umsetzung einer Anleitung benötigt, ruft mich an (heute bis 16.00 Uhr).  

Gern dürft ihr eure fertigen Blumen bei facebook als Kommentar hinterlassen oder wie immer via Email an uns. Wir freuen uns über jede Rückmeldung.

Viel Erfolg beim Mitmachen.

Der Sockenschneemann

Der Sockenschneemann

So ein kleiner Schneemann sieht nicht nur niedlich aus und ist in jedem Zimmer ein Hingucker – er hat auch einen echten Job!

Stellt ihn hierfür einfach zwischen eine Tür und Türrahmen und ihr werdet sehen, dass er ein super Türstopper ist. Und ganz nebenbei könnt ihr den Winterspaß zu euch nachhause holen! Zum Glück ist es gar nicht schwer selbst einmal einen Sockenschneemann zu bauen.

Dafür benötigen Wir:
1 Socken (kann ruhig ein einsamer alter Socken sein)
einen Stoffrest (z.B. aus einem farbigen Socken)
Reis zum Befüllen, oder etwas Ähnliches
eine Schnur
2 Knöpfe
3 Stecknadeln (mögl. 2 schwarze & 1 orange) ihr könnt die Augen allerdings auch aufmalen!
Kleber
eine Schere

Und so wird’s gemacht:

  1. Schneidet den Socken unterhalb der Ferse ab
  2. Dreht den Socken auf Links und zieht das Ende des Sockens, dass sich in der Nähe der Ferse befindet, mit einem Stück Schnur zusammen
  3. Dreht den Socken wieder auf Rechts, befüllt ihn fast bis zum Rand mit Reis und knotet das obere Ende zu.
  4. Trennt einen kleinen Bereich für den Kopf ab, und verknotet ihn mit einem Stück Schnur.
  5. Jetzt wird der Stoffstreifen wie ein Schal um den Schneemann-Hals gebunden. Dann nehmt ihr das kleine Stück vom Socken, dass ihr am Anfang abgeschnitten habt, schlagt den Rand um und setzt es dem Schneemann als Mütze auf den Kopf.
  6. Nun fehlen nur noch die Knöpfe, die ihr einfach mit Kleber befestigt!
  7. Zuletzt bekommt der Schneemann noch seine (Stecknadel)-Augen. Und fertig ist euer selbstgemachter Sockenschneemann!

Wir freuen uns immer über ein paar Fotos von euren selbst gebastelten Ideen. Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen, wünscht euch euer Team der Freizeitinsel.